Blog

rosemary (4)

Egal was war – alles kann sich ändern

Es gibt da etwas, das ich dir unbedingt sagen möchte: Egal was dir widerfahren ist Egal wie tief deine Wunden sind Egal wie schwer die Last ist die du trägst Egal wie groß deine Angst ist Egal wie oft du enttäuscht wurdest Egal wie tief du gefallen bist Egal wie weit du von der Person entfernt bist, die du eigentlich sein willst Egal wie aussichtslos alles scheint Egal wie unwohl du dich in deinem Körper fühlst Egal wie zu dick oder zu dünn du bist oder zu sein glaubst Egal wie falsch du dich fühlst Egal wie sehr deine Gedanken sich im Kreis drehen, und wie lange schon Egal wie viele Dinge du an dir selbst nicht leiden kannst Egal Read More

rosemary (4)

Practise what you preach

Gestern bekamen wir die Nachricht, daß der Tumormarker einer nahen Verwandten trotz Chemo und Verkochung der Metastasen gestiegen ist, was die Ärzte als eindeutiges Zeichen dafür nehmen daß die Therapie nicht mehr anschlägt, da der Wert nach einer solchen Behandlung bisher immer stark gesunken war. Die Chemo unter diesen Umständen weiter zu machen, macht laut ihren Ärzten keinen Sinn – aber sie sagen auch, daß es „sehr schnell“ mit ihr zu Ende gehen wird, sobald sie die Behandlung absetzt. Boooooom. Auch wenn schon direkt nach der Diagnose klar war daß ihre Erkrankung nicht heilbar ist, ist es doch nochmal etwas anderes, dem Abgrund und dem Ende plötzlich so nahe gegenüber zu stehen und hinab zu blicken. Was liegt vor ihr, Read More

rosemary (4)

Emotionales Essen – und wie ich es in den Griff bekommen habe

„Emotionales Essen“ ist ein Thema, das viele Menschen bewegt und belastet – und zwar keineswegs nur Menschen, die zu viel wiegen! Natürlich führt emotionales Essen häufig zu Übergewicht, weil es uns dazu bringt mehr zu essen als wir brauchen, und dann in der Regel ja auch kein Obst und Gemüse – aber auch Menschen die auf den ersten Blick überhaupt kein Problem mit ihrem Gewicht haben, können unter einem emotionalen Essverhalten leiden. Das ist z.B. dann der Fall, wenn sie sich von diesem Thema total beherrscht fühlen; wenn ihre Gedanken unablässig um das Thema „Essen“ kreisen und sich alles nur noch um die Frage dreht, was und wieviel sie heute schon gegessen haben, und was sie noch „dürfen“. Wenn jegliche Read More

rosemary (4)

Tausend Farben Liebe

Ich erinnere mich noch sehr genau daran, als ich mit meiner Mutter das erste Mal über das Thema „Liebe“ sprach, ich muss etwa neun Jahre alt gewesen sein. Liebe, das hieß und meinte damals „verliebt sein“; und auf meine unvermeidliche Frage woran ich denn erkennen würde dass ich verliebt sei, gab sie mir die ebenso unvermeidliche Antwort: „Das wirst Du dann schon merken“. Dass ich mich aufgeregt fühlen würde sagte sie noch, immer an den Anderen denken müsse – und die obligatorischen Schmetterlinge im Bauch ließ sie natürlich auch nicht unerwähnt. Ok, das hatte ich verstanden. Es gab also „jemanden lieb haben“ – seine Kinder und seine Freunde zum Beispiel -, und es gab „jemanden lieben“, also in ihn verliebt Read More

rosemary (4)

Dem Lauf der Dinge vertrauen – Part II

Ich habe schon häufiger über dieses Thema geschrieben, aber letztlich kann man sich einfach nicht oft genug daran erinnern – weil dem Leben und dem Lauf der Dinge zu vertrauen eben nichts ist, das man nur einmal tun muss und dann nie wieder, im Gegenteil. Wir müssen uns immer und immer und immer wieder neu dafür entscheiden – und zwar besonders dann, wenn es tausend vermeintliche Gründe gäbe, uns unserer Angst hinzugeben und in Panik zu verfallen.   Jedes spirituelle Wachstum, jedes seelische Loslassen, jedes emotionale Nach-Hause-Kommen ist ein Prozess, den man am ehesten mit Unkraut jäten vergleichen kann: Das muss man einfach immer und immer und immer wieder tun, weil Unkraut eben nachwächst (und meist sogar wesentlich schneller als Read More

rosemary (4)

Fasten – Eine Woche voller Wunder

In einer Woche Fasten passiert so viel, mit unserem Körper und unserer Seele – der Versuch eines Tagebuchs.   #Fastentag1 – Von Wundern und Ankommen Der Schwerpunkt am ersten Fastentag liegt ganz klar im Ankommen: Wir haben uns während der Umstellungstage gedanklich und körperlich auf die folgende Fastenzeit eingestellt, und mit dem Abführen am ersten Tag erfolgt nun der Break – es beginnt etwas ganz neues. Auf körperlicher Ebene sorgt das Abführen dafür, daß der Körper die Verdauung größtenteils einstellt, und auf innere Ernährung umstellt. Das Abführen ist das Startsignal für eine wundersame Veränderung in unserem Körper, bei dem fast sämtliche Stoffwechselvorgänge ihre Funktion umstellen – was da geschieht und daß unser Körper dazu in der Lage ist, ist nichts Read More

rosemary (4)

Ein kleiner Teil der Geschichte, wie ich wurde was ich bin, warum ich tue, was ich tue – und wie ich unterwegs 40kg Gewicht verlor.

Jetzt wird’s persönlich… 😉 Ich trage heute Kleidergöße S bzw. 36, aber das war nicht immer so. Vor einigen Jahren habe ich bei einer Körpergröße von 1,64m noch über 100kg gewogen. Daß mein Programm „Seelenfasten“ den Untertitel „Lass los was dich beschwert“ trägt, ist kein Zufall. Beim Seelenfasten geht es um das Loslassen von innerem Ballast, den wir oft schon jahrzehntelang mit uns herumtragen, und der uns im wahrsten Sinne des Wortes das Leben schwermacht. Der uns daran hindert, unser Potential voll zu leben und die strahlenste Version unserer selbst zu werden; der verhindert daß wir durchs Leben tanzen und fliegen, daß wir uns leicht, fließend und glücklich fühlen. Denn genau das ist doch unser ureigener natürlicher Zustand, eigentlich. Und Read More

rosemary (4)

Liebe wirkt

Wir haben in jeder Situation die sich uns bietet die Wahl, wie wir auf sie reagieren: angstvoll oder in Liebe. Und jedes Mal wenn wir diese Entscheidung treffen, hat das enorme Auswirkungen – auf uns, und auf unser Gegenüber. Jedes Mal wenn wir uns für eine angstvolle Reaktion entscheiden – also wütend werden, den Anderen oder uns selbst ablehnen oder verurteilen, uns verteidigen (was auch nur eine Form von Angriff ist), uns kleinmachen, der Angst Raum geben usw. -, stärken wir damit unser Ego. Also den Teil in uns, der uns erzählt daß wir auf der Hut sein müssen und wir nicht vertrauen dürfen; daß wir nicht gut genug sind und es sowieso niemand gut mit uns meint; der Teil, Read More

Die Schönheit in mir

Bist Du bereit das Wagnis einzugehen? :)

„Sieh die Schönheit in mir, Such das Beste in mir. Das ist es, wie ich wirklich bin Und was ich wirklich sein möchte. Es mag ein wenig dauern, Es mag schwer zu entdecken sein. Aber sieh die Schönheit in mir. Sieh die Schönheit in mir, Heute und jeden Tag: Kannst du das Wagnis eingehen, Kannst du einen Weg finden, In allem was ich tue Mich durchscheinen zu sehen Und meine Schönheit wahrzunehmen?“                          (Marshall B. Rosenberg)   So wie wir in jedem Augenblick des Tages die Möglichkeit haben uns für die Angst oder für die Liebe zu entscheiden, haben wir auch die Wahl, wonach wir in unserem Gegenüber suchen: Nach seiner Schuld, oder nach seiner Unschuld. Nach dem Fehlerhaften in seinem Read More

rosemary (4)

Lügen machen enge Herzen

Vor kurzem bekam ich eine Nachricht von einer Patientin. Sie war ursprünglich wegen ihrer körperlichen Beschwerden zu mir gekommen; aber es hatte sich sehr schnell heraus gestellt, daß das eigentliche Problem ganz woanders lag. Nach einer sehr intensiven und erkenntnisreichen Sitzung vor ein paar Wochen schrieb sie mir nun: „Liebe Inga… ich muss ausziehen! Aber ich habe sooooo eine Angst davor… mein ganzes Kleinfamilienideal zerfällt damit. Aber es ist unausweichlich. Ich glaube ich bin krank, weil ich schon viel zu lange ein Bild aufrecht erhalte, das gar nicht stimmt. Eine Lüge also.“ Ich war in diesem Moment so stolz auf sie, daß ich Tränen in den Augen hatte. Kaum etwas erfordert mehr Mut, (Selbst-) Liebe und Stärke, als sich eine Read More

rosemary (4)

Bald ist es soweit!

Ich bin schon ganz hibbelig und aufgeregt und voller Vorfreude – denn bald startet mein neues  Online-Programm, juhu! 🙂 In diesem Programm  wird es darum gehen, endlich die Dinge loszulassen die uns schon so lange beschweren und bremsen – und dadurch voll in unsere Kraft zu kommen und endlich unser gesamtes Potential zu leben!  Frei von alten Ängsten, Konflikten, alter Wut und einschränkenden Glaubenssätzen; so strahlend, schön und stark, wie wir von Natur aus eigentlich alle sind. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, schau Dir das Video an – und ich hoffe Du bist dabei, wenn wir loslegen mit dem Loslassen! 🙂  

_Wann hast du eigentlich bemerkt daß du fliegen kannst___Das war als das Leben mit den Boden unterden Füßen weggezogen hat._(1)

#EntdeckeDeineFlügel

Manchmal geschehen Dinge, die unser ganzes Leben aus den Angeln heben. Die uns entsetzen und schockieren und uns alles, an das wir geglaubt haben, in Frage stellen lassen. Unser Leben ist nicht mehr das was es mal war. Unser Vertrauen, unsere Hoffnungen, unsere Träume: alles liegt in Scherben. Wir blicken uns staunend um, auf der Suche nach der Sicherheit und der Zuversicht, die uns vor kurzem noch so selbstverständlich waren; und unser Herz und unsere Seele fragen sich, ob sie wohl jemals wieder vertrauen können. Es ist alles nicht zu begreifen. Wir fühlen uns haltlos, weil auf einmal weggebrochen ist, worauf wir so vertrauensvoll gebaut haben. Der vermeintlich sichere Boden auf dem wir standen, ist nicht mehr da. Und doch: Read More

rosemary (4)

Grenzen achten

Unsere Grenzen zu kennen und sie tatsächlich auch zu achten, sind zwei völlig unterschiedliche Dinge – oder wie eine meiner Patientinnen es mal so schön auf den Punkt gebracht hat: „Natürlich kenne ich meine Grenzen! Ich überschreite sie ja schließlich oft genug!“ Es ist unerlässlich daß wir Grenzen setzen wenn wir unsere Kräfte zusammenhalten wollen – ohne sie bluten wir energetisch nach allen Seiten aus und verlieren uns in einer inneren Konturlosigkeit. Grenzen dagegen geben uns Richtungen vor. Viele Menschen haben Angst ihre Grenzen klar zu machen, weil sie befürchten anderen damit vor den Kopf zu stoßen. Dabei sind klar formulierte Grenzen sogar eine Vorraussetzung für ein entspanntes miteinander – denn nur wenn ich die Grenzen des Anderen kenne, weiß Read More

rosemary (4)

Warum wir reichen, wie wir sind

„Ich reiche – so wie ich bin und mit dem was ich tue.“ Die meisten von uns haben von Zeit zu Zeit – oder auch immer, als beständiges Grundrauschen ihres Lebens – das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Nicht genügend zu leisten oder immer das Falsche zu tun; einfach nicht zu reichen. Und im Grunde ist es ja auch so: Wir können es nicht jedem recht machen, und schon gar nicht immer. Wenn wir für die eine Freundin da sind, haben wir keine Zeit für die andere; wenn wir uns beruflich voll reinhängen, haben wir weniger Zeit für die Kinder. Wenn wir etwas für uns tun und zum Sport gehen, können wir keine Zeit mit unserem Partner verbringen, uuuuund Read More

rosemary (4)

Dem Lauf der Dinge vertrauen

„Ich bin geduldig und entspannt, weil ich dem Lauf der Dinge vertraue.“ Ungeduld und Angst sind immer ein Zeichen von fehlendem Vertrauen. Wir wollen kontrollieren wie sich die Dinge entwickeln, und bitte auch in welchem Tempo – aber beides liegt außerhalb unserer Macht. Wir können und müssen natürlich unseren Teil tun, aber was darüber hinaus geschieht entzieht sich unserer Kontrolle. Und das ist auch gut so! Denn das was wir glauben zu wollen, hat oft wenig damit zu tun was unsere Seele wirklich braucht und sich wünscht, um sich perfekt zu entwickeln. Und oftmals werden, während wir ungeduldig auf das von uns fokussierte Ergebnis warten, noch viel schönere und bessere Szenarien für uns ausgearbeitet, auf die wir selbst gar nicht Read More